Blog

Jamm(er)st du noch oder wählst du schon?

„Ohne Wahlen ist Demokratie nicht denkbar.“

Horst Pötzsch

Deutschland ist ständig im Wahlfieber. Es werden zukünftige und richtungsweisende Entscheidungen bei politischen Wahlen im Bundes- oder Landestag getroffen, es wird entschieden wer Deutschland bei der Miss World Wahl in Indonesien vertritt aber auch im Lessing Gymnasium, gleich bei dir um die Ecke, wird demokratisch entschieden, wer der neue Klassensprecher wird. Wahlen sind das effektivste Instrument demokratischer Kontrolle.

Im September hatten wir Euch darüber informiert, dass vom DFV ein deutsches Freestyle Komitee gegründet wird (siehe Post vom 13.September). Seit dem 30. September läuft die deutschlandweite Wahl und natürlich auch alle Mitglieder des FF e.V. sind wahlberechtigt. Die meisten anderen Mitleser dieses Blogs und Sympathisanten unseres Sportes dürfen leider nicht wählen, können aber gerne diesen Post hier kommentieren und ihre Sichtweise und Meinung darlegen. Die Wahlen sind dem entsprechend im vollen Gange und wir alle sind gespannt wie sie ausgehen wird.

Um ein umfassendes Stimmungsbild unser Mitglieder zu bekommen und vor allem, damit die Vertreter der deutschen Jam-Gemeinden auch repräsentativ gewählt werden, möchten wir als FF e. V. hier nochmals unsere Mitglieder daran erinnern, von ihrem demokratischen Wahlrecht Gebrauch zu machen. Ihr könnt noch bis zum 1. November abstimmen und es dauert keine 3 Minuten – genauer gesagt, sind es auf den Punkt gebracht 6 Klicks die ihr durchführen müsst. Ihr habt eine Stimme für einen Jammer pro Stadt, wer in der jeweiligen Stadt die meisten Stimmen bekommt, wird direkt von der Nominierung ins Komitee berufen. Noch haben gerade mal die Hälfte aller DFV-Freestyler gewählt und die Ergebnisse sind somit noch komplett offen. Deine Stimme könnte den Unterschied machen.

Als Erinnerung stellen wir Euch hier nochmal die Vertreter der fünf Deutschen Städte vor:

Berlin: Markus Hein, Jan Scheck, Benjamin Edelmann und Tom Goltz

Karlsruhe: Christian Lamred und Dominique Weissenberger

Köln: Ilka Simon und Waldemar Wagner

München: Markus Götz und Toby Künzel

Nürnberg: Chris Bellaj und Jan Zverina

Im November wird das neue Komitee ausgerufen und deren Mitglieder ernannt. Transparenz ist ein wichtiger, wenn nicht sogar der wichtigste Bestandteil unseres aktiven Beitrages, Demokratie zu leben und demokratische Entscheidungen zu treffen. Gespannt sind wir auf diese ersten Entscheidungen, ersten Ergebnisse und gemeinsame Entscheidungen. Wir lassen es Euch wissen.

Also geht wählen!! Wir freuen uns über eine hohe Wahlbeteiligung.

Euer Team des FF e. V.

Deutschlandweites Komitee schafft Struktur und Planungssicherheit

Komitees sind doch was Feines – ob als Zentralkomitee in kommunistischen Staaten oder als Olympisches Komitee für die Regelung der Olympischen Spiele – ohne Komitees läuft nichts in unserer Welt. Weltkonzerne, Regierungen, Vereine, selbst Kindergärten haben welche. Da wir hier ja auch den Lehrauftrag des DFV erfüllen möchten, noch ein paar weitere Informationen diesbezüglich: Das Wort kommt aus dem Lateinischen „committere = zusammenbringen, zusammenfügen“ und umschreibt eine Gruppe als führendes Organ oder als leitender Ausschuss für Entscheidungen größeren Ausmaßes, eine Menge betreffend. Demnach müsste Deutschland ja ein Schlaraffenland für Komitees sein. Demnach brauchen auch wir als Freestyler auch ein Komitee – oder zwei oder drei? Nee, eins reicht erst einmal.

Fakt 1: Freestyle Frisbee als Turniersport ist momentan beliebter denn je. Der Sport, die Jamgemeinschaft und vor allem die Organisationsstruktur(en) wachsen und erreichen zukünftig immer größere Dimensionen. Turnierausrichtungen bedürfen mittlerweile Koordinierung und Planung. Da ist mal nix „freestyle“.

Fakt 2: Bisher genügte die Koordinierung in Kleinteams in den jeweiligen Städten. Absprachen wurden lose untereinander getroffen und eingehalten. Termine wurden „kurzfristig“ gemacht. Bei der Ausrichtung größerer Veranstaltungen aber auch bei anderen, frisbeerelevanten Themen ist die Reichweite dieser Entscheidungen nicht mehr regional, sondern eher national, manchmal sogar international abzustimmen.

Fakt 3: Wir Deutschen lieben Komitees!

Demnach wird ein „Freestyle Frisbee Komitee“ ins Leben gerufen. Das klingt schon so professionell. Komiteesitzungen, Komiteetagungen, Komiteebeschluss oder auch Komiteevereinbarungsgesetz: die deutsche Sprache gibt so viel her, ermöglicht auch so denkbar viele Sachen. Toll!

Aus den deutschen Freestyle-Hochburgen soll jeweils ein Vertreter ins Komitee gewählt werden. Dieses soll an wichtigen regionalen und überregionalen Entscheidungen teilhaben. Diese Vertreter sind demnach die Sprecher aus der jeweiligen Stadt und sollen das Stimmungsbild dieser Jamgemeinde präsentieren, sind demnach die Repräsentanten der Städte, die Sprachrohre der Regionen. Fester Bestandteil des Komitees sind bereits Florian Hess als erweiterter Vorstand für Freestyle beim DFV und Freddy Finner Schnittstelle zur FPA. Jeweils ein Vertreter wird aus Karlsruhe, Berlin, Köln, München und Nürnberg nominiert und gewählt. Zukünftig kann das Komitee um weitere Städte ergänzt werden, vorausgesetzt eine aktive Jam-Gemeinde hat sich dort gebildet.

Klingt doch schon ganz nett, oder? Von wegen Freestyle. Nix da. Strukturen beugen vor, helfen beim Auf- und Ausbau und geben Sicherheit bei Planung und Ausführung.

Stimmberechtigt sind alle DFV-Freestyle-Mitglieder. Sie können Nominierungen bis zum 28.09.2013 einreichen. Anschließend erfolgt die Wahl bis zum 26.10.2013, vorausgesetzt der Nominierte stimmt zu. Wahlen sind außerdem momentan voll im Trend. Also geht Wählen!

Bei Fragen wendet Euch gerne an uns. Wir helfen gerne und leiten bei Bedarf eure Fragen an die entsprechenden Leute weiter.

Viele Grüße Euer Freestyle Frisbee e. V.

Psssstttt Teil II: Europameisterschaft 2014 – EFC oder EFO …. Aber wo ?

Wiedermal wurde uns als Verein brisantes Material zugespielt. Über Umwege gelangte eine Daten-CD der FPA über die Schweiz in unseren Besitz, auf der Unglaubliches gespeichert war. Auf der CD waren neben den Routines der letzten Jahre, dem Catchverhalten, den Spinrichtungen und den Lieblingsturnieren aller europäischen Spieler aber vor allem zwei Informationen, die wir unbedingt mit euch teilen wollen. Da ihr euch beim letzten Mal so vertrauenswürdig verdient gemacht habt, möchten wir es auch diesmal kundtun.

Demnach plant die Freestyle Players Association (FPA) ab nächstem Jahr die Einführung eines „open-format“ für die Europameisterschaften im Freestyle Frisbee. Die letzten Jahre war die Europameisterschaft traditionell ein „closed“ Turnier, das heißt, nur Europäer durften an diesem Turnier teilnehmen und gewinnen. Da die Europäer jedoch nun in der Weltspitze angekommen sind, immerhin waren die letzten Jahre einige Europäer sogar Weltmeister, wurde dieses „closed“ Format nun teilweise aufgehoben. Die Europäische Gemeinschaft wird das begrüßen, da schon seit längerem über die Aufhebung dieses „Welpenschutzes“ diskutiert wurde. „Teilweise“ bedeutet in dem Fall, dass ein Kompromiss eingegangen wurde. In geraden Jahren wird die Europameisterschaft als ein „open“ Tournament gespielt, European Freestyle Open (EFO) bei dem alle weltweiten Spieler teilnehmen und gewinnen können. In ungeraden Jahren wird es ein „closed“ Turnier bleiben, das heißt, dass wie bisher nur Europäer daran teilnehmen dürfen und gewinnen können. Dem entsprechend sind die Turniere 2014, 2016 und 2018 EFO und 2015, 2017 und 2019 European Freestyle Championships (EFC). An den Anmeldeformularieren der Turniere und der Unterstützung der FPA ändert sich nichts.

Alles klar soweit?

Die zweite und fast noch interessante Information verbarg sich hinter dem anderen Datensatz, der Aufgrund Dechiffrierungschwierigkeiten und Unvollständigkeit nur zum Teil zur Verfügung steht. Darin geht es um den Austragungsort der nächsten EFO. Aufgepasst? Genau – der Europameisterschaft 2014, die als „open“ Tournament gespielt wird, also jeder Spieler teilnehmen darf und gewinnen kann. Es wurde kein explizierter Austragungsort genannt, jedoch war immer wieder von Italien zu lesen. Da letztes Jahr erfolgreich die Europameisterschaft in Bibione stattfand und Infrastruktur und andere Faktoren stimmen, wäre das einleuchtend. Aber wo? Wieder in Bibione? Rimini? Turin? Mailand? Italien hat viele, wunderschöne Städte mit hervorragenden Jammern. Unsere Experten grübelten nächtelang und Ihnen gelang das Unfassbare. Stolz zeigten sie uns ihr Ergebnis. Demnach soll es ….. na …… ROM sein. WOW! Die Hauptstadt Italiens, die „ewige“ Stadt, Sitz des Vatikans und Sitz der größten italienischen Freestyle Community. Jedoch, bestätigten unsere Experten, sei in den Datensätzen nichts über den Austragungsort oder das Datum gefunden worden. Leider.

Das heißt, wir müssen uns noch ein wenig gedulden. Die Gerüchteküche brodelt. Wir als FF e. V. halten euch auf dem Laufenden und bohren bei der FPA mal nach. Eventuell verplappert sich ja jemand. Oder was sagt IHR dazu? Gefällt EUCH dieser Ort? Was sagt IHR zu EFO oder EFC? Wir sind gespannt.

Psssstttt: Die Gerüchteküche brodelt …

… und die Spatzen pfeifen es schon von den Dächern. Dank unserer hervorragenden Informationspolitik und dank dem Interesse unserer aufmerksamen Kontaktpersonen im In- und Ausland, die hier anonym bleiben und namentlich nicht genannt werden möchten, ist uns ein Geheimpapier der FPA zugespielt worden. Demnach läuft bereits die interne Prüfung der Austragungsorte für die Weltmeisterschaften im Freestyle Frisbee für das Jahr 2015. Nachdem dieses Jahr Santa Cruz/ Amerika der Hot Spot Nr. 1 war und 2014 Medellin in Kolumbien dieses Spektakel austragen wird, sind alle gespannt, ob im Jahr 2015 wieder Europa das Rennen machen kann, darf und wird.

Die uns zugespielten und hochbrisanten Daten bekräftigen diese Vermutung und belegen ein weiteres unfassbares Detail, was von uns jedoch noch intern geprüft werden muss. Aber euch kann ich es ja anvertrauen – das muss aber wirklich unter uns bleiben. Dem Bericht zufolge soll die Weltmeisterschaft wirklich und wahrhaftig in Europa ausgetragen werden und jetzt kommt‘s … wartet….. ich hoffe ihr sitzt …. Sie soll nach DEUTSCHLAND kommen. Was viele Städte und Sportarten mit Olympia, Weltmeisterschaften und Europameisterschaften seit Jahrzehnten vergebens versuchen, schaffen wir beim Freestyle Frisbee bereits zum dritten Mal. Das ersten beiden waren 2006 und 2009 in Berlin. Mhmmmm. Dann wird diese Stadt wohl als Austragungsort ausscheiden? Ja, das wird sie – bestätigten unsere anonymen Kontaktpersonen. Und dann platzte die Nachricht und hinterließ staunende Gesichter, wie der Regenschauer eines Sommergewitters in … na sagen wir mal Baden-Württemberg.

Es ist: KARLSRUHE !!!!!

Photo by: Freestyle Frisbee Karlsruhe

Nach der außerordentlich erfolgreichen Organisation der Europameisterschaften im Jahr 2011, die mit eine der professionellsten und erfolgreichsten, in Bezug der registrierten Teilnehmer war, wird die WM höchstwahrscheinlich nach Karlsruhe gehen. Und das auch nicht ohne Grund. Der aktuelle Europameister, mehrere aktuelle Deutsche Meister und eine aktuelle Deutsche MeisterIn kommen aus der Kaderschmiede des SCC, deren Trainingsgrundlage und -erfolge, Gerüchten zufolge, mit den der alten, traditionellen und erfolgreichen Shaolin-Schule zusammenhängen soll. Habe ich gehört.

Im Moment soll der Antrag noch geprüft werden, jedoch pfeifen es schon die Spatzen von den Dächern und auch die Presse bekommt langsam Wind davon. Hehehehhe: Frisbee … Wind bekommen … Wortwitz. Nun gut. Wir als Verein wollten euch und unsere Mitglieder nur darüber informieren, nicht das es dann wieder heißt: „Ich habe von nichts gewusst.“

Also behaltet es erstmal für Euch oder erzählt es wenn nur dem engsten Freundes- und Bekanntenkreis. Der FF e. V. gibt euch Bescheid, wenn wir etwas Neues erfahren und freut sich jetzt schon auf dieses Event. Wahnsinn. Oder was sagt Ihr dazu?

Den Zeitungsartikel von „Boulevard-Baden“ findet Ihr Hier:
Boulevard-Baden

Freestyler können auch anders

Wir reden, predigen und erzählen ja ständig wie toll Freestyle Frisbee ist. Man solle dabei auch mal über den Tellerrand blicken um die Faszination des Frisbee Spielens begreifen zu können. Es gibt viele Sportarten die mit Frisbee´s zu tun haben – man sollte alle einmal ausprobieren. Viele von euch denken sich jetzt bestimmt: Naja – die Jungs und Mädels reden viel, wenn der Tag lang ist – sind die sich nicht zu „cool“ um das auch wirklich mal zu tun?

Dass dem nicht so ist, wurde in atemberaubender Art bewiesen. Es wurde auch gewissermaßen deutsche Frisbeegeschichte geschrieben. Das glaubt ihr nicht? Dann solltet ihr unbedingt weiterlesen. Der folgende kurze Artikel handelt mal nicht vom Freestylen, sondern von Freestylern – allesamt Mitglieder des FF e. V., allesamt Berlin Jammers und angeführt von unserem Vereinsvorsitzenden. Nochmal, dies ist nicht erfunden, das ist wirklich passiert und deshalb muss es die Welt erfahren.

Marc „Okene“ Pestotnik, Philipp „Lude“ Ludwig, Jörg „the invisible Woo“ Wunder und Markus „Makki“ Hein aus Berlin sind die „Disciples“ und haben ein Frisbee Turnier gewonnen. Nichts Außergewöhnliches an sich … wenn es sich nicht um ein Frisbee Golf Turnier handeln würde. Der „Teamcup“ wird von den Hyzernauts organisiert und fand am 17. und 18. August in Potsdam statt. Das vierte Turnier dieser Art wurde an zwei Tagen mit 19 angemeldeten Teams (4 Spieler pro Team) ausgetragen und diese 4 Jungs haben es tatsächlich GEWONNEN. In der Divisionswertung belegten sie Platz Zwei. Wow – reicht da nicht aus. YIHAAA passt schon eher. Das ist so, als wenn du zu den Weltmeisterschaften im Frisbee Freestyle fährst, deine Eltern, Großeltern und Geschwister mitnimmst, dort mit deiner Oma antreten würdest und Amy und Dave Schiller vom Podium schubst. Einfach mal so. Alle Teams vor Ort staunten nicht schlecht über die Wurfkünste unserer Freestyler. Am Finaltag wurden sie nervös, dass ihnen ein paar Freestyler die Show stehlen könnte und die Butter vom Brot nehmen würde, was sie dann ja auch getan haben.

Photo by: Disciples/ Berlin-Jammers

Eine echt atemberaubende und unfassbare, fast legendäre Geschichte, die ihr da vollbracht habt. Ihr habt bewiesen, dass wir Freestyler werfen und treffen können, was ja immer wieder mal belächelt wird. Der FF e. V. ist stolz auf seine Mitglieder – aber sowas von. Kriegen wir auch mal ein Ultimate-Team zusammen? Wer weiß .. wer weiß….

Glückwunsch !!!

Freestyle im Fernsehen: Kölner Urban Freestyle Frisbee

Freestyle Frisbee und schwebende, bunte Scheiben sind auch immer wieder für die Medienwelt und -branche interessant. Unbeschwertheit, Freiheit und sportliche Aktivitäten, gepaart mit Akrobatik, tollen Bildern an der frischen Natur und freudig, strahlenden Gesichtern mit einem Grinsen im Gesicht lassen sich einfach nur zu gut „verkaufen“. Dabei steht der Gedanke von „Spread the Jam“, das Hinaustragen des Frisbeespielens in die Welt, für uns im absoluten Vordergrund.

Photo by: WDR/Lokalzeit aus Köln

Waldemar Wagner, Freestyle Frisbee e. V. Mitglied und Kölner Jammer von „Jam-a-Lot“, erklärt in einem 3 ½ Minuten Beitrag im WDR (Westdeutscher Rundfunk) den Gedanken und Spirit von Frisbee und Urban Freestyle Frisbee. Ein sehenswerter und sehr gelungener Fernsehbeitrag.

Der FF e. V. unterstützt und bedankt sich bei Waldi und den Kölner Jammern, dass sie unseren Sport so eindrucksvoll präsentieren und medienwirksam verbreiten.

Den Link zum Beitrag findet Ihr Hier:
WDR – Mediathek – Urban Freestyle Frisbee

„The Invisible String“ nun auch auf DVD erhältlich

Uns als Verein liegt der Sport „Freestyle Frisbee“ sehr am Herzen. Mit dem Blog informieren wir unsere Mitglieder und Interessierte über unseren Sport, Termine, Turniere und Workshops. Was uns aber auch besonders am Herzen liegt sind die Menschen, Akteure und Personen, die unseren Sport in die Welt tragen, die unsere Liebe zu den Scheiben dokumentieren, fotografieren und filmen.

Zwei dieser ganz besonderen Menschen sind Greg Marter und Jan Bäss. Mit der ersten Frisbee-Dokumentation überhaupt haben sich die Beiden einen Herzenswunsch erfüllt und gleichzeitig Millionen Menschen auf dem Globus glücklich gemacht. „Millionen Menschen“ fragt ihr Euch? Ja so ist es. Dieser Film zeigt den Ursprung des Frisbee Spielens, den Werdegang und die Professionalisierung von Ultimate Frisbee, Frisbee Golf, Freestyle Frisbee und Guts. Mit Interviews und tollen Bildern zeigen sie die Faszination und Liebe der Menschen, die seit Jahren und Jahrzenten diesem Sport verfallen sind. Die Liebe zum Sport und der Zusammenhalt der Community faszinieren Menschen in der ganzen Welt und jeden Alters.

Quelle: mindjazz pictures & Joroni Film

Nachdem der Film „The Invisible String“ erfolgreich in diversen europäischen Städten und Ländern im Kino zu sehen war, ist er nun endlich auf DVD erschienen. Ab sofort kann man ihn bei Discmania bestellen.

Wir als Verein können diese DVD nicht nur empfehlen: sie ist ein MUSS für jeden Frisbee Spieler. Ob als Wiesen Jammer, Strand Spieler, Profi Golfer oder Gelegenheitswerfer – diese DVD darf bei dir nicht fehlen. Bestell am besten gleich zwei … eine für dich und eine zum Verschenken.

Danke Greg und Jan für dieses einmalige, persönliche und voller Liebe vollendete Projekt. Damit seid ihr ein lebendiges und wahrhaftes Stück der Community.

Hier der Link zum Kauf der DVD:
Discmania

Mittendrin statt nur dabei: Live Stream bei den Weltmeisterschaften in Santa Cruz

Bald ist es soweit. Die Weltmeisterschaften rücken näher. Was ist denn schon der Start der 51. Bundesliga Saison im Fußball in Deutschland oder die Leichtathletik Weltmeisterschaft in Moskau gegen die Weltmeisterschaften der Freestyler in Santa Cruz/Kalifornien in den USA. Vom 15. bis 18. August 2013 trifft sich die Weltelite. Aber was macht der Rest der global gefühlten 1000 Elite Jammer? Was machen die Freestyler, die zu Haus geblieben sind, die Verletzten und „ich habe kein Urlaub bekommen“ Jammer? Ganz klar. Sie Jammen. Einsam und alleine … in Gedanken bei den Weltmeisterschaften.

Quelle: FPA

Kann man da denn überhaupt nichts machen? Die letzten Jahre hat man von den spektakulären Runs erst Wochen später erfahren. Die Resultate und Fotos brauchen auch immer ein wenig. Kann man den da überhaupt nichts machen? Was ist mit Emotionen, Tränen der Freude, Tränen des Erfolgs aber auch Tränen der Enttäuschung? Kann man den da überhaupt nichts machen? Man kann !!!

In letzter Zeit haben sich Live Streams bewährt. Ob Paganello, die Europameisterschaften oder Deutschen Meisterschaften – die Qualität wird von Jahr zu Jahr besser. Anfangen hat alles mit einem Pixel für die Scheibe und einem W-Lan Stream der anfing zu senden als die 4 Minuten Runs zu Ende waren. Spaß hatten die Zuschauer trotzdem. Jedoch könnte es dieses Jahr ein echtes Highlight geben. High Definition Live Stream BABY !!!!!

Wer braucht Public Viewing auf dem Marktplatz, wenn er auf dem Handy auf der Wiese oder zu Hause mit den Freestyle buddies dieses Highlight schauen kann. Am Samstagnachmittag werden die Halbfinale ausgetragen und am Sonntag könnte es heiß werden – es wird um Titel, Träume und Trophäen gekämpft.

Seid dabei und genießt das alles in HD! UIUIUIUIUI. Gänsehaut. Da sieht man die Schweißperlen im Gesicht der Spieler und hört die Zuschauer vor Begeisterung kreischen. Alles so, als wenn man mittendrin sitzen würde. WOW. Also feuert unsere deutschen Spieler an! Vielleicht schafft es ja eine/r ins Finale oder sogar noch mehr?? Wer weiß.

Ach und ehe ich es vergesse: Vergesst die Zeitverschiebung nicht! Es sind 9 Stunden. Ist es jetzt bei uns 09:40 Uhr (MESZ) ist es in Kalifornien 0:40 Uhr.

Ganz Wichtig: Hier der Link zum Anfeuern:
www.ustream.tv

Hier der Link zur Internetseite der Weltmeisterschaft:
FPAW 2013 Santa Cruz

Wir wünschen unseren Spielern viel Erfolg und vor allem viel Spass! Euch wünschen wir viel Spass beim zugucken. Euer FF e. V.

Strg + C ist nicht Strg + V

Liebe Blogfreunde, Mitlesende, Mitglieder und Interessierte,

Frisbee – die tollste Sportart der Welt. Werfen und fangen, die Freiheit genießen, den Spaß zelebrieren und den Sport in die Welt tragen. Aber sind wir mal ehrlich, in der heuten Zeit ist dies undenkbar ohne die Mittel und Medien der heutigen modernen Gesellschaft. Videos und Fotos werden mal schnell mit dem Smartphone gedreht und ins Internet gestellt. Blogs werden geschrieben, Turniere werden über Facebook angekündigt, Fotos und Filme in die Welt getragen. Das kann jeder. Theoretisch ja. Aber wirklich Jeder? Nein, nicht jeder. Professionalität und das Auge für den Moment – auch unser Sport lebt von den Menschen, die sich intensiv zum einen mit dem Sport auseinandersetzen und damit beschäftigen und zum anderen sich mit einem spezialisierten Medium auskennen – gerade in dem Sektor der Produktion von Kurzfilmen und dem professionellen Fotografieren. Ohne diese Menschen, die viel Zeit dafür und darin investieren, um unseren geliebten Sport und uns gutaussehen zu lassen, wäre die Außenwirkung gleich Null. Aber auch das Schreiben von Texten und Blogs soll und muss erwähnt werden. Ohne Erfahrungsberichte, regelmäßige Ankündigungen von Turnieren und Blogeinträge wäre der Informationsfluss und die Kommunikation untereinander nicht gegeben und auch der „Spread the Jam“ Gedanke wäre ohne all diese angeführten Aspekte undenkbar.

Wir als Verein der deutschen Freestyler Community möchten deshalb etwas klarstellen und uns mit Folgendem auch klar positionieren – für uns als Verein als wohl und für unsere Mitglieder.

In letzter Zeit kommt es immer häufiger vor, das vor allem Fotos und Texte benutzt, gepostet und in diversen Medien verbreitet werden, ohne den jeweiligen Autor und Fotografen zu nennen, geschweige denn ihn zu Fragen – Strg + C und Strg + V ist weit verbreitet. Wir möchten Euch alle darauf hinweisen, dass das geistige Eigentum auch in unserer Sportart zu schützen ist. Wir sind alle bei weitem keine Unmenschen, fragen kostet nichts und unsere Fotografen und Texter der „Szene“ sind die letzten die „Nein“ sagen werden. Jedoch ohne zu fragen, einfach Sachen zu vervielfältigen und zu Posten entspricht nicht der Philosophie unseres Vereins und unserer „Szene“.

Wir als Verein halten unsere Mitglieder deshalb dahingehend an, Urheberrechte zu respektieren und einzuhalten. Auch wir als Verein haben in der Vergangenheit die „Grauzone“ der Urheberrechte genutzt, werden jedoch dahingehend zukünftig ein besonderes Augenmerk darauf haben. Wir respektieren die Arbeit und den hohen Aufwand um Texte zu schreiben, Videos zu drehen und Fotografien anzufertigen. Wir unterstützen den Urheberschutzgedanken und sprechen uns gegen das „wilde“ Posting und nicht urheberschutzmäßige Vervielfältigen von Bildern, Fotografien und Texten aus. Geistiges Eigentum ist zu schützen!

Mit dieser klaren Positionierung möchten wir zum einen geistiges Eigentum unserer Mitglieder schützen und zum anderen unsere Mitglieder dahingehend sensibilisieren, dies auch andersherum einzuhalten. Transparenz und der respektvolle Umgang miteinander sind die Schlüsselworte, ohne die unserer Sport, unsere Kommunikation und unsere Leidenschaft für den Sport nicht funktionieren.

Eure Meinung ist uns wichtig

In diesem Blog wollen wir euch nicht nur auf Freestyle-Turniere, Frisbee-Workshops und sonstige Scheiben-Veranstaltungen in Deutschland aufmerksam machen, sondern wollen euch auch über das Abschneiden deutscher Freestyler auf Turnieren informieren. Turnierplatzierungen rückwirkend für das ganze Jahr zu schreiben, macht dabei keinen Sinn, da wir dass alles gar nicht mehr zusammenkriegen. Daher fangen wir jetzt einfach mal an.

Falls wir etwas vergessen haben, seid nicht schüchtern und schreibt uns eine Mail oder sprecht uns an. Wenn ihr die oben angesprochenen Veranstaltungen besucht habt, es euch dort gefallen hat oder ihr sogar Veranstalter oder Turnierdirektor wart, scheut euch nicht uns einen Erfahrungsbericht zu schreiben. Wir veröffentlichen ihn gerne für euch und geben eurer Meinung eine Plattform.

der FF e. V. freut sich auf eure Anmerkungen, Bemerkungen, Notizen, Briefe und Mails.